Bad Ems im sonnigen Herbst

Die Bad Emser Kurlandschaft
Die Bad Emser Kurlandschaft

Wooow, was für ein Wetter. Strahlender Sonnenschein, klarer blauer Himmel. Wer hätte gedacht, dass dem kalten September ein so schönes Wochenende im Oktober folgt? Der goldene Herbst… Das mussten wir dann ausnutzen und einen Familienausflug planen. Es hat uns nach Bad Ems (http://www.bad-ems.info/) gezogen. Der schöne Heilkurort der auf beiden Seiten an der Lahn liegt und eine Fülle an Sehenswürdigkeiten zu bieten hat.

Der Kurpark in Bad Ems

Als Zielort gaben wir den Kurpark in Bad Ems in unser Navigationsgerät. Zur Freude unserer Kinder parkten wir tatsächlich direkt an einem Spielplatz am Kurpark. Zu Hause hatte ich noch schnell den Hudora Roller für den Großen und das Pucky Laufrad für den Kleinen samt Helme ins Auto gepackt. Das zeigte sich auch vor Ort als gute Idee. Die Jungs spurteten mit ihren Fahrzeugen direkt los zum Spielplatz und erkundeten im Schnelldurchlauf alle Geräte. Weiter ging es entlang der Promenade duch den Kurpark. Aufgrund des wundervollen Wetters, der ausblickreichen Umgebung gepaart mit der Lahn und den Brücken, die die zwei Seiten der Stadt miteinander verbinden, fühlten wir uns fast wie im Urlaub.

Bad Ems, die Lahn, im Hintergrund der Quellenturm
Bad Ems, die Lahn, im Hintergrund der Quellenturm

Bad Ems, ein wundervoller Kurort mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten

Wir bewunderten die barocken Bauten und das Kaiser-Wilhelm-Denkmal inmitten des Kurparks. Weiter entlang kamen wir an der Römerquelle an. Hierbei handelt es sich um ein 42 Grad warme Heilwasser, dass Verdauungsbeschwerden lindern soll. Ob die Römer zu ihren Zeiten dieses Wasser zum Baden oder Trinken nutzten ist bis heute aber noch nicht geklärt.

Nach all den Impressionen hatten wir alle Hunger und besuchten eines der vielen Café-Restaurants entlang des Kurparks. Nach einer kleinen Stärkung ging es weiter in die Nähe des Quellenturms. Dieser ist eines der tatsächlich herausragendsten Bauwerke der Stadt. Der Turm wurde 1907 errichtet und steht heute unter Denkmalschutz.

Nach dem wir über die Brücke von der rechten auf die linke Seite der Stadt wechselten bewunderten wir die Russisch Orthodoxe Kirche, die sich insbesondere durch ihre fünf Kuppeln auszeichnet. Die Kirche entstand 1874 bis 1876 für die zahlreichen und zahlungskräftigen russischen Gäste, die im 19. Jahrhundert gerne in der Stadt gesehen wurden.

Das traditionsreiche Café Maxeiner in Bad Ems

Die Kinder verlangten nach ihrem Eis, dass man heute bei den sommerlichen Temperaturen auch einfach essen musste. Ich hatte schon ein Café beim Spazierengehen ins Auge gefasst und lotste somit alle über die nächste Brücke wieder zurück auf die rechte Seite der Stadt. Die Jungs fuhren mir zielgerichtet ins Café Maxeiner nach. Das Café ist nach seinem früheren Besitzer, dem Konditormeister Willi Maxeiner benannt, dass es schon seit 1931 im Kurort gibt. Dieses Café ist absolut empfehlenswert, auch wenn die Einrichtung und das Ambiente einen in der Zeituhr zurückspulen lässt. Wir waren begeistert von dem hausgemachten Eis und dem hausgemachten Kuchen. Es war wirklich ein Genuss und wird für mich beim nächsten Besuch der Stadt wieder mein Anlaufziel.

Ja, es wird in jedem Fall ein nächstes Mal geben, da wir leider nicht alle der wirklich zahlreichen Sehenswürdigkeiten der Stadt anschauen und erkunden konnten.

Insbesondere waren die Kinder von dem Blick auf die Kurwaldbahn gefesselt. Die Standseilbahn ist eines der steilsten der Welt (78% Steigung) und verbindet das Kurviertel mit der Bismarckhöhe. Die Aktion haben wir uns für das nächste Mal aufgehoben. Ich bin jetzt schon auf den Ausblick von der Bismarckhöhe auf die Kurstadt, das Lahntal und den Taunus gespannt.

Den goldenen Herbsttag mit Waffeln mit heißen Kirschen ausklingen lassen

Sonne, blauer Himmel, Laub und glückliche Kinder
Sonne, blauer Himmel, Laub und glückliche Kinder

Nach dem ich mit den Kindern noch mal intensiv diesen tollen, sonnigen Herbsttag im Laub genoss, machten wir uns zurück auf den Rückweg. Denn es hatte sich für heute noch Besuch angemeldet. Freunde, die in Köln wohnen und die wir schon länger nicht gesehen hatten wollten noch vorbeischauen. Aufgrund einer Umleitung zog sich die Rückfahrt ein wenig in die Länge, so dass wir über 50 Minuten unterwegs waren. Zu Hause angekommen rührte ich mit den Kindern schnell einen Waffelteig an und wir backten sie gemeinsam. Dazu gab es heiße Kirschen mit Sahne und weiteres Obst.

Nachdem unsere Freunde da waren und das Wetter bereits abgekühlt war, machten wir den Kamin an und ließen den wunderschönen Tag mit leckeren Waffeln in einer gemütlichen Runde ausklingen.

Waffeln mit heißen Kirschen mmmhhhh....
Waffeln mit heißen Kirschen mmmhhhh….

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.